Selbstwertgefühl stärken – Mehr Zufriedenheit durch ein starkes Selbst

Das eigene Selbstwertgefühl stärken und einen hohen Selbstwert zu haben, ist ein Ziel vieler Menschen. Und mit etwas Arbeit und der Richtigen Unterstützung ist es auch sehr gut möglich, zufriedener mit sich selbst zu werden.

Bevor ich Dir zeige, wie Du Dein Selbstwertgefühl stärken kannst und dadurch Dein Selbstbewusstsein steigerst, will ich Dir erst einmal erklären, was das Selbstwertgefühl überhaupt ist.

 

Dein Selbstwertgefühl als Bewertung Deines Selbstbildes

Jeder Mensch macht sich ein Bild von sich selbst. Dieses Bild umfasst im Wesentlichen alle Aspekte, Fähigkeiten und Erfahrungen Deiner selbst, zu denen Du sagen würdest „Das bin ich, das macht mich als Person aus“.

Es ist ein komplexes Wissenssystem, in dem Dein Wissen über Deine eigene Person gespeichert und geordnet ist. Dieses Wissenssystem nennt man Selbstbild (es wird manchmal auch als Selbstkonzept oder Identität bezeichnet).

Selbstbild = Dein Wissen über Deine eigene Person

 
Wir erlangen dieses Selbstbild unter anderem durch vielfältige Zuschreibungen, die wir von anderen Menschen bekommen: Das können Kommentare über uns sein, freundliche Blicke, uns entgegengebrachte Zuwendungen oder Ablehnungen, Bewertungen, ausgestellte Zeugnisse und vieles mehr.

All diese Quellen geben uns direkt oder indirekt zu verstehen, wie andere Menschen uns sehen. Einige dieser Zuschreibungen nehmen wir an, andere lehnen wir ab.

Auch durch Vergleiche mit anderem Menschen gelangen wir zu Informationen über uns selbst. So kommt es im Laufe der Zeit zu einem umfassenden Bild, welches wir uns von uns selbst machen: Das oben beschriebenen Selbstbild.

Dein Selbstbild entsteht durch Zuschreibungen anderer Personen und durch eigene Vergleiche mit anderen

 
Wir können gar nicht anders, als dieses Selbstbild, welches wir uns über uns gemacht haben, zu bewerten. Auf einer Skala von negativ bis positiv nehmen wir eine subjektive Bewertung unseres Selbstbildes vor. Wir schreiben dem Selbstbild einen Wert zu. Und haben demnach ein Gefühl für unseren eigenen „Wert“: Das Selbstwertgefühl.

Selbstwertgefühl = Subjektive Bewertung des Selbstbildes

Auch wenn das Selbstwertgefühl Schwankungen unterliegt, z. B. aufgrund Deiner aktuellen Stimmungslage, ist es dennoch derart stabil, dass es als Persönlichkeitseigenschaft angesehen wird.

Eine große Bedeutung hat das Selbstwertgefühl vor allem dadurch, dass es eine wichtige Komponente der allgemeinen Lebenszufriedenheit darstellt und ein wichtiger Indikator für psychische Gesundheit ist. Das Selbstwertgefühl zu steigern hat demnach einen positiven Effekt auf die Lebenszufriedenheit.

Das Selbstwertgefühl ist eine Persönlichkeitseigenschaft und hat Einfluss auf Deine Lebenszufriedenheit.

 

Nathaniel Branden erkannte, dass von allen Urteilen, die wir in unserem Leben fällen, keines so wichtig ist, wie das Urteil, welches wir über uns selbst fällen. In seinem Buch „Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls“ erklärt er die Grundprinzipien des Selbstwertgefühls und zeigt, wie sich Dein Leben erfolgreicher gestalten lässt.

Dieses Buch ist meiner Meinung nach eine Pflichtlektüre, wenn Du das Ziel hast, Deinen Selbstwert zu steigern. Bis Dein Exemplar bei Dir zu Hause eingetroffen ist, erhältst Du im Folgenden schon mal einen kurzen Überblick darüber, wie Du Dein Selbstwertgefühl stärken kannst.

Sechs Tipps zum Steigern Deines Selbstwertgefühls:

 

Dein Selbstwertgefühl stärken: 1) Bewusst leben

In allen großen geistigen und philosophischen Traditionen kommt in irgendeiner Form die Vorstellung zum Ausdruck, dass die Menschen „schlafwandelnd“ durch ihr Leben gehen. Es wird ein Beruf ausgeübt, der nicht befriedigt und schlaucht. Ziele beschränken sich auf „Überleben und Rechnungen bezahlen“ und ggf. noch „am Wochenende besaufen“. Über die Nahrungsaufnahme wird nicht reflektiert und Medien werden passiv konsumiert. Hauptsache es wird unterhalten. Oder besser gesagt, abgelenkt.

Das solch ein Lebensstil schädlich für das eigene Selbstwertgefühl ist, ist einleuchtend.

Zu einem bewussten Leben gehört der Einsatz des eigenen Verstandes, das Setzen und Erreichen selbst gesteckter Ziele und Achtsamkeit – was soviel bedeutet wie präsent zu sein und Momente bewusst wahrzunehmen und zu genießen. Und nicht durch Fernseh, Facebook, YouTube und Co. den Verstand im Standby-Modus zu halten.

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, wenn Du Dir Deine Handlungen, Absichten, Gefühle und Werte bewusst machst. Gestalte Dein Leben bewusst, werde Dir Deiner eigenen Ziele und Werte klar und lebe so präsent wie möglich!

Falls Du noch wenig ERfahrung mit Präsenz hast oder das Konzept abstrakt auf Dich wirkt, heir ein tolles Buch zu dem Thema: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

 

2) Sich selbst annehmen

Nicht alle Dinge in dieser Welt mögen so sein, wie Du es Dir vorstellst. Einige davon kannst Du beeinflussen, andere nicht. Das ist ein Fakt.

Dies ist gleichermaßen wahr für die Dinge, die Dich selbst betreffen. Aber anstatt zu jammern und eine Opfer-Haltung einzunehmen, stell Dir eine einfache Frage: Was davon kannst Du persönlich beeinflussen?

Die Dinge, die in Deiner Hand liegen, kannst Du verbessern. Die Dinge, die nicht in Deiner Hand liegen, solltest Du akzeptieren! So einfach ist das.

Du hast nicht die Körpergröße, die Du gerne hättest? Akzeptiere es und nimm Dich selbst an!

Du bist mit Deinem Körperfettanteil unzufrieden? Hier kannst Du aktiv was dagegen tun! Falls es Dich wirklich stört, ändere es!

 

Selbstakzeptanz vs. Selbstverbesserung: Ein Widerspruch?

Ich habe bewusst dieses Beispiel gewählt, weil einige Leute Selbst-Akzeptanz und Selbst-Verbesserung als Paradoxon sehen. Warum sollte man sich selbst verbessern wollen, wenn man sich selbst akzeptiert?

Wenn Du wirklich Deinen zu hohen Körperfettanteil akzeptierst und damit im Reinen bist, brauchst Du diesen auch nicht herunterzuschrauben. Die Bewertung hängt also von Deiner persönlichen Einstellung und Deinen Zielen ab.

Wenn Du aber wirklich das Ziel verfolgst, Deinen Körperfettanteil zu senken, dann solltest Du dies bewusst in Angriff nehmen und aufhören, äußeren Umständen die Schuld zu geben!

Vielmehr ist Selbst-Verbesserung die Folge von Selbst-Akzeptanz: „Ich nehme mich an wie ich bin und akzeptiere, dass ich so bin wie ich bin. Da ein athletischer Körperbau jedoch zu meinen Zielen gehört, akzeptiere ich gleichermaßen, dass ich die Verantwortung dafür übernehmen muss. Auch wenn ich mich selbst akzeptiere, spricht nichts dagegen, sogar noch mehr aus meinem Potential herauszuholen.“

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, wenn Du nicht veränderbare Dingen akzeptierst. Und für den Rest die Verantwortung übernimmst.

 

3) Eigenverantwortlich leben

Wie im zweiten Punkt bereits angesprochen ist es heilsam für Dein Selbstwertgefühl, eigenverantwortlich zu leben. Für die Dinge, die in Deiner Hand liegen, solltest Du auch zu 100 % die Verantwortung übernehmen!

Oft höre ich von Klienten, dass sie von ihrem schlechten Gesundheitszustand geplagt werden und daher irgendeine komische Chemie der Pharmaindustrie schmeißen müssen. Das dies aber möglicherweise auch eine Folge schlechter Ernährung, mangelnder Bewegung und sonstiger schlechter Einflüsse und schlechter Gewohnheiten ist, kommt ihnen selten in den Sinn.

Es ist viel einfacher, anderen, äußeren Umständen oder schlechten Genen die „Schuld“ zuzuschreiben, anstatt sich wirklich zu fragen, was man selbst tun kann, um seine eigene Lage zu beeinflussen.

Solange Du keinen gesunden Lebensstil pflegst, lauf nicht herum und beschwere Dich über Dein schweres Schicksal und die Symptome, die Du hast! Übernimm lieber die Verantwortung und lenke gegen!

Ich behaupte nicht, dass es nicht Krankheiten gibt, welche medikamentös behandelt werden sollten. In der überwältigenden Vielzahl der Fälle jedoch unterstützt die Pharmaindustrie diese Opfer-Haltung und verdient damit einen Haufen Geld: „Oh Du Armer, Du hast X? Kein Problem, ist ja nicht Deine Schuld! Nimm unser Produkt Y! Dann geht es Dir bestimmt besser…“.

Das damit Symptome anstatt Ursachen behandelt werden, ist Dir hoffentlich klar.

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, indem Du die Verantwortung für Dich selbst übernimmst.

 

4) Sich selbstsicher behaupten

Wenn Du Werte und Ziele hast, dann bleib diesen auch treu – selbst unter Druck! Es hat starke negative Konsequenzen für Deinen Selbstwert, wenn Du Deine eigene Integrität untergräbst.

Zur Erinnerung: Dein Selbstwert ist Deine eigene Bewertung des Bildes, was Du Dir von Dir selbst machst.

Du hast Dir z. B. vorgenommen, keinen Alkohol zu trinken? Dann bleib auch dabei! Selbst wenn Du auf einer Party bist, auf der jeder trinkt.

Auch wenn andere Dich unter Druck setzen, ist es besser, vor Dir selbst gut dazustehen, als vor den anderen.

Rechtfertige Dich auch nicht! Bleib einfach 100 % authentisch und geankert in Deinen Werten. Paradoxerweise wird es sogar Dein Ansehen bei den anderen erhöhen, wenn Du Dir selbst treu bleibst. Was aber noch viel wichtiger ist, es erhöht Deinen eigenen Selbstwert.

Auch hier wieder ein Wort der Warnung: Es geht bei diesem Punkt nicht darum, sich anderen Leuten aufzudrängen und konvertieren zu wollen. Ein gewisses Maß an sozialem Verständnis ist natürlich gefragt. Jedoch solltest Du Deine Handlungen nicht davon leiten lassen, anderen Menschen um jeden Preis gefallen zu wollen.

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, indem Du Deinen eigenen Überzeugungen und Werten treu bleibst.

 

5) Zielgerichtet leben

Das eigene Leben nur so vor sich her zu leben ist gleichermaßen schlecht für Dein eigenes Selbstwertgefühl.

Ein hohes Selbstwertgefühl kommt unter anderem durch Klarheit über Deine eigenen Ziele und Deinen Platz in der Welt. Jeden Tag ein Stückchen näher zu kommen an selbst gesetzte Ziele, und somit Deinen Lebenszweck zu erfüllen, wird ebenfalls dazu beitragen, Dein Selbstwertgefühl zu stärken.

Wie Du Ziele sinnvoll setzt und formulierst, kannst Du in dem Artikel „Ziele formulieren“ nachlesen. Und ein schönes Buch über Lebensziele findest Du hier: The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, indem Du Ziele formulierst und Deine eigenen Fähigkeiten aktiv nutzt, um diese zu erreichen.

 

Dein Selbstwertgefühl stärken: 6) Persönliche Integrität wahren

Persönliche Integrität ist die Stimme in Dir selbst, die Dich z. B. dazu auffordert, Dich selbst zu behaupten.

Diese solltest Du achten, denn diese gibt Dir (meist unbewusst) vor, was in Deinem Leben Wert und Bedeutung hat.

Auch wenn es teilweise unbequem ist, solltest Du Dich in Worten und Taten an Deine eigene Wertvorstellungen halten!

Dein Selbstwertgefühl steigern kannst Du also, indem Du Dich an Deine eigenen Wertvorstellungen hältst, in Worten und in Taten – auch wenn es teilweise unbequem ist.

Um Dein Selbstwertgefühl zu stärken, reicht es nicht aus, diese Tipps zur Kenntnis zu nehmen. Selbstwertgefühl muss entwickelt und eingeübt werden! So wie Muskel trainiert werden können, kann auch Dein Selbstwertgefühl trainiert werden. Indem Du Dich in alltäglichen Situationen an diese sechs Tipps hältst.

Dein Verhalten hat also unmittelbaren Einfluss auf Dein Selbstwertgefühl. Und Dein Selbstwertgefühl hat wiederum unmittelbar Einfluss auf Dein Verhalten. Ein Kreislauf, den Du selbst in der Hand hast!

Je mehr Du diese Anregungen in Dein Leben integrieren kannst, desto höher wird Dein Selbstwertgefühl ausfallen. Auch die sieben Gewohnheiten erfolgreicher Menschen werden richtig angewandt dazu beitragen, Dein Selbstwertgefühl zu stärken. So bekommst Du mehr Zufriedenheit durch ein starkes Selbst.

Solltest Du schwerwiegende Probleme mit Deinem Selbstwert haben, so kann ein Personal Coaching in vielen Fällen dazu beitragen, Dein Selbstwertgefühl zu erhöhten. Damit Du Dich wieder glücklich und zufrieden fühlst!

Wenn Dir dieser Beitrag zum Thema „Selbstwertgefühl stärken“ gefallen hat, schreib Dich in unseren Coaching Newsletter ein, um keinen weiteren Blog-Beitrag mehr zu verpassen!

Weitere Informationen und Tipps zum Thema Selbstwertgefühl findest Du auch auf ratgeber-lifestyle.de

(Quellen: „Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls“ von Nathaniel Branden und „Psychologie“ von Richard J. Gerrig und Philip Zimbardo)


Gregor Wojtowicz Profilbild
Veröffentlicht von Gregor Wojtowicz am
Coach bei Quality - Lifestyle Development Consultants

Gregor Wojtowicz ist Master der Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) und Diplom Wirtschaftsmathematiker. Er arbeitet als Unternehmensberater und Business-Coach für international tätige Unternehmen sowie als Personal und Life Coach mit Privatpersonen. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Psychologie, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Außenwirkung sowie Selbstmarketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.