Bindungsangst überwinden und Dich auf eine andere Person einlassen


Bindungsangst überwinden – Warum es so schwer für Dich ist, Dich auf andere Personen einzulassen

Die Angst vor Nähe stellt für viele Menschen eine große Hürde dar. Dabei kann man Bindungsangst überwinden!

Unter Bindungsangst versteht man im Allgemeinen eine Angst, längerfristige, enge Bindungen zu anderen Menschen einzugehen. Es handelt sich dabei um eine Angst vor Nähe, die es schwierig macht, sich auf vertrauensvolle Beziehungen einzulassen.

Wenn Du Probleme hast, Dich auf andere Menschen einlassen zu können und ihnen zu vertrauen, trifft wahrscheinlich eine der folgenden Aussagen auf Dich zu:

  • Du bist Single, und obwohl Du potenzielle Partner oder Partnerinnen kennen lernst, findest Du nicht „den Richtigen / die Richtige“.
  • Mit Deinem Dasein als Affäre bist Du einverstanden, denn so richtig auf jemanden einlassen möchtest Du Dich nicht.
  • Du bist in einer Beziehung, jedoch lässt Du Dich auf diese nicht vollständig ein. Du hältst möglicherweise die Augen offen, ob noch was „besseres“ auf dem Markt ist.

In allen drei Fällen schreibst Du vermutlich hier und da mal mit anderen potenziellen Kandidaten, hältst Dir Optionen offen oder betrügst womöglich sogar Deine Partnerin / Deinen Partner. Oder gehst generell nur oberflächliche Beziehungen ein, beispielsweise durch ständige ONS oder lockere „Bekanntschaften“.

Wie Du Deine Bindungsangst überwinden kannst erfährst Du hier.

 

Symptome einer Bindungsangst

Bei Menschen, die echte Bindungsangst haben, treffen meisten mehrere der folgenden Erscheinungen zu. Lies Dir diese in Ruhe durch und reflektiere für Dich, inwiefern Du Dich wiederfindest:

  • Du findest intensive Emotionen unangenehm und versuchst daher, diese auf ein Minimum zu reduzieren
  • Du neigst dazu, Deine eigenen Empfindungen und vor allem quälende Gefühle zu unterdrücken
  • Emotionale Nähe bereitet Dir Schwierigkeiten
  • Du bleibst lieber unabhängig und versuchst, alleine zurechtzukommen
  • Du findest enge Beziehungen schwierig, weil Du erwartest, dass Deine Partnerin emotional nicht vertrauenswürdig ist
  • Ernsthafte, langjährige Liebesbeziehungen hast Du nur selten
  • Im Allgemeinen hast Du eher viele Sexualpartner und One Night Stands. Weil Du gerne eine emotionale Distanz einhältst und Dich bereits „nur“ mit Sex zufrieden gibst

Falls Du in einer Beziehung bist:

  • Es fällt Dir schwer, Deiner Partnerin zu vertrauen und Gefühle mit ihr zu teilen
  • Wenn Deine Partnerin / Dein Partner versucht, Dir emotional näher zu kommen, wird Dir unbehaglich
  • Kommt es doch zu einer längeren Partnerschaft, so neigst Du dazu, zwischen Distanz und Zwang zu pendeln. Daher kommt es relativ oft zu Trennungen, worauf merkwürdigerweise häufig der Versuch Deinerseits folgt, zur gleichen Partnerin / zum gleichen Partner zurückzukehren

Auch wenn es nicht so extrem sein muss, und nur einige der oben genannten Aspekte auf Dich zutreffen, schlummert in Dir vermutlich ein Vermeidungsverhalten bzgl. engen zwischenmenschlichen Beziehungen. Möglicherweise denkst Du, es gibt keine Hoffnung für Dich, eine liebevolle Verbindung zu einem anderen Menschen herzustellen.

Dein Verhalten ist grundsätzlich nicht verkehrt, denn es schützt Dich. Vermutlich hast Du es Dir in einer Zeit angeeignet, in welcher diese Distanz durchaus nützlich für Dich gewesen ist.

Das Problem ist nur, dass Du unflexibel geworden bist. Und Dir die Chance entgeht, Dich tiefer auf eine andere Person einzulassen. Stattdessen bleibst Du in zwischenmenschlichen Beziehungen eher oberflächlich und suchst nach Bestätigung, z. B. durch viele kurzfristige, oberflächliche Beziehungen.

 

Die Kehrseite der Suche nach Bestätigung

Die Folge Deines Verhaltens ist, dass Du niemals die Beziehung führst, die Du Dir möglicherweise wünschst. Deine Beziehung(en) erreichen nie echte Tiefe, basierend auf Offenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen.

Das Problem liegt jedoch nicht daran – wie Du Dir beim Lesen der ersten Zeilen vielleicht gedacht hast – dass es da draußen keine „guten“ oder vertrauenswürdigen Frauen oder Männer mehr gibt. Im Gegenteil – die Welt ist voll von ihnen.

Vielmehr liegt es daran, dass Du in Deiner Vergangenheit möglicherweise schlechte Beziehungserfahrungen gemacht hast. Und in Folge dessen Dir selbst nicht traust!

Vielleicht hältst Du Dich selbst nicht für liebenswert und wehrst daher engere Beziehungen ab, um nicht enttäuscht zu werden.

 

Bindungsangst überwinden durch wahres Selbstvertrauen

Echtes Selbst-Vertrauen ist der tief verwurzelte Glaube an Deine eigenen Fähigkeiten und Stärken. Mit echtem Selbstvertrauen musst Du Dir nichts beweisen – Du weißt es bereits! Du glaubst an Dich und nimmst Dich selbst als wertvoll und liebenswert wahr.

In Beziehungen z. B. bedeutet es, Dich zu 100 % (!) auf Deine Partnerin oder Deinen Partner einzulassen. Ohne ständig Deinen „Marktwert“ testen zu müssen.

Du weißt tief in Dir, dass Du eine attraktive Außenwirkung hast und in der Lage bist, jederzeit attraktive Menschen in Dein Leben zu ziehen und zu behalten. Du musst dies nicht ständig prüfen, um es bestätigt zu bekommen.

Und genau aus diesem Grund brauchst Du es auch nicht Deiner Partnerin oder Deinem Partner zu sagen oder zu zeigen. Und schon gar nicht Dir selbst!

Wenn Du diesen Stand an Selbstvertrauen erreicht hast, drücken Deine Gelassenheit, Deine Ausstrahlung und Dein Charisma es für Dich aus. Dich umgibt eine Aura und Frauen sowie Männer attestieren Dir „das gewisse Etwas“.

Anschaulicher kann man dieses „Energiefeld“, welches Dich dann umgibt, in der Welt der (Super-)Reichen erklären. Schau Dir z. B. Steve Jobs an: Er lief in seinen verwaschenen Jeans und seinem schwarzen Long Sleeve herum – ohne Rolex am Arm oder Lamborghini in der Garage. Und obwohl er sicherlich auch seine Pakete zu tragen hatte, hat er auf schreierische Statussymbole offensichtlich keinen Wert gelegt. Er hatte nicht das Bedürfnis, der Welt zu zeigen, wer er ist – die Welt wusste es bereits. Er hatte Vertrauen in sich und seine Kreativität.

 

Zur Schau gestelltes Selbstvertrauen

Das Gegenteil dieses Selbstvertrauens ist der klischeehafte Neu-Reiche, der das tief empfundene Bedürfnis hat, der Welt zu zeigen, dass er jetzt reich ist. Jedem wird vom Sportwagen erzählt, die teure Uhr blitzt bei jeder Gelegenheit auf. Damit auch ja keiner seinen Lifestyle verpasst, wird das ganze auch noch auf Facebook, Instagram etc. dokumentiert. Hier wird verloren gegangenes Selbstvertrauen medienwirksam mit materiellem Besitzt ersetzt.

Es ist nichts falsch daran, sich das Leben mit schönen Dingen angenehmer zu gestalten, nur kommt es wieder darauf, warum Du etwas machst.

Diese Form der Außendarstellung hat nämlich nicht die Wirkung, die Du Dir wünscht. Es ist wie beim Angeben: Wenn Du Dir einer Sache sicher bist, brauchst Du diese nicht zur Schau stellen. Die Leute werden es schon von alleine merken.

 

Bindungsangst überwinden: Das Paradoxon der Bindungsangst

Es gibt ein Sprichwort, welches sagt „Du besitzt etwas nur, wenn Du in der Lage bist, es bei Verlust wieder zu beschaffen – sonst besitzt es Dich“.

Wenn Du z. B. all Dein Geld aufgebraucht hast (wohl möglich sogar einen Kredit aufgenommen hast), um Dir ein teures Auto zu kaufen und um der Welt zu zeigen, wie cool Du bist, so besitzt nicht Du das Auto, sondern das Auto Dich.

Verlierst Du es, bist Du nicht in der Lage, es wieder zu beschaffen. Und während Du es hast, kannst Du es auch nicht voll genießen, sondern bist mehr besorgt darüber, es wieder zu verlieren. Daher schonst Du es erstmal und benutzt es kaum.

Bei wessen Eltern steht nicht noch teures Porzellan, was für gute Anlässe aufgehoben wird, de facto aber nie benutzt wird? 😉

Was ich Dir mit diesem Beispiel vermitteln will ist, dass der Schlüssel, Bindungsangst überwinden zu können und Dich auf eine andere Person einzulassen, die Bereitschaft ist, diese zu verlieren. Und das ohne, diesen Verlust auf Dich selbst und Deinen Selbstwert zu beziehen.

 

Wahres Selbstvertrauen

Wenn Du echtes Selbstvertrauen hast, weißt Du, dass Du liebenswert bist und weitere tolle Menschen in Dein Leben ziehen kannst.

Obwohl es Dir weh tun würde die Person an Deiner Seite zu verlieren und Du traurig wärst, wenn die Beziehung, auf die Du Dich eingelassen hast, nicht funktionieren sollte. Und obwohl es paradox klingt, ist es genau das, was Dich dazu befähigt, Dich auf diese Person einzulassen – zu 100 %!

Natürlich kann es sein, dass Du dennoch verletzt wirst, aber Du hast logischerweise nur die Kontrolle über die Dinge, die Du selbst beeinflussen kannst – und das Verhalten anderer Menschen gehört nicht dazu!

Dich zu öffnen und Verletzlichkeit zuzulassen und Dir selbst zu vertrauen gehört eben zu den Eigenschaften, die Du besitzen solltest. Denn ohne diese bist Du nur in der Lage, oberflächliche, stumpfe Beziehungen zu führen. In diesem Fall führst Du ein Leben mit viel Breite, aber wenig Tiefe.

Das Geheimnis, Bindungsangst zu überwinden und Dich auf andere Personen einzulassen, liegt also darin, Deinen eigenen Fähigkeiten und Stärken zu vertrauen und Dich somit auf Dich selbst einzulassen.

Du solltest Dein Selbstwertgefühl stärken und lernen, dass Du liebenswert bist. Nimm Dich selber an! Dann brauchst Du auch nicht ständige Bestätigung durch andere – und wirst Dich somit auch auf andere ohne Angst einlassen können.

Falls Du Deine Bindungsangst restlos überwinden willst: Zwei richtig gute Bücher zum Thema innere Konflikte und Bindungsangst findest Du hier:

Jeder ist beziehungsfähigJeder ist beziehungsfähig
Vom Jein zum Ja!Vom Jein zum Ja!

Wenn Dir dieser Beitrag zum Thema „Bindungsangst überwinden“ gefallen hat, schreib Dich in unseren Coaching Newsletter ein, um keinen weiteren Blog-Beitrag mehr zu verpassen!

(Quelle: „EQ. Emotionale Intelligenz “ von Daniel Goleman)


Gregor Wojtowicz Profilbild
Veröffentlicht von Gregor Wojtowicz am
Coach bei Quality - Lifestyle Development Consultants

Gregor Wojtowicz ist Master der Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) und Diplom Wirtschaftsmathematiker. Er arbeitet als Unternehmensberater und Business-Coach für international tätige Unternehmen sowie als Personal und Life Coach mit Privatpersonen. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Psychologie, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Außenwirkung sowie Selbstmarketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.