Balance finden: 5 einfache Tipps für mehr Balance in Deinem Leben

Du willst Balance finden und ein ausgeglicheneres Leben führen? Dann befolge die fünf folgenden, leicht umsetzbaren Tipps für mehr Ausgeglichenheit und Balance in Deinem Leben.

Genau wie es in der Natur verschiedene Zustände gibt, wie beispielsweise Tag und Nacht, hell und dunkel oder auch warm und kalt, brauchst auch Du oft mehrere Aspekte, und zwar in einem für Dich gesunden Gleichgewicht. Beispielsweise

  • Balance zwischen Spannung und Entspannung,
  • Festhalten und Loslassen,
  • Arbeit und Freizeit,
  • Zukunftsgedanken und Präsenz oder
  • Tun, Haben und Sein.

 
Wie es Dir gelingt, wichtige Aspekte in Deinem Leben in Balance zu bringen, erfährst Du im Folgendem.

Balance finden: Fünf einfache Tipps für mehr Balance in Deinem Leben

 

1)Definiere, welche Dinge Du überhaupt in Balance bringen möchtest

Der Ausgangspunkt für Balance in Deinem Leben ist die Frage: „Was ist mir überhaupt im Leben wichtig?“

Erst wenn Du weißt, welche Elemente Du überhaupt in Balance bringen willst, was Deine Ziele sind und was genau Dir eigentlich wichtig ist, dann erst geht es um Fragen von Selbstmanagement und Zeitmanagement.

Und auch, wenn die meisten meiner Beispiele oben bipolar waren (also aus zwei Aspekten bestehen wie bspw. Tag und Nacht), müssen es nicht immer zwei gegensätzliche Dinge sein, die Du in Balance bringen kannst.

Nehmen wir Mal Deine Zeiteinteilung: Hier gibt es vielfältige Aspekte, auf welche Du vermutlich gerne Deine begrenzte Zeit verteilen willst, wie beispielsweise

  • Arbeit
  • Freizeit
  • Zeit mit Familie
  • Zeit mit Freunden
  • Deine Hobbys
  • Zeit für Erholung und Entspannung
  • etc.

 
Nimm Dir ein leeres Blatt Papier und schreib Dir alle in Balance zu bringende Aspekte auf!

Nachdem Du eine Liste an Dingen hast, die Dir wichtig sind, setzen Prioritäten: Bewerte die Dinge relativ zueinander, beispielsweise anhand einer Skala von 1 bis 10. Versuche dabei, die ganze Skala zu nutzen, also nicht alles mit neun oder zehn zu bewerten, sondern tatsächlich zwischen den einzelnen Punkten zu differenzieren. Beispielsweise bei Deinen Lebensbereichen:

  • Arbeit/Karriere: 7
  • Partnerschaft: 9
  • Fitness: 6
  • Projekt XY: 5
  • Erholung und Entspannung: 8
  • Dein Hobby: 4
  • Freunde und Bekannte: 7
  • Usw.

 
Dann beantworte für Dich die einfache Frage „Wie viel Zeit möchte ich mit welchem meiner Themen verbringen?“

Definiere hier Soll-Zeiten, wie es beispielsweise in einer perfekten Woche aussieht. Eine Woche hat 168 Stunden. Unter der Annahme, dass Du 8 Stunden pro Tag schläfst, hast Du also 112 Stunden, die Du auf Deine Lebensbereiche verteilen kannst. (Bedenke auch, dass Du für gewöhnlich auch Zeit einplanen solltest für Einkäufe, Haushalt, Fahrzeiten etc.)

Und mach Dir keine Gedanken, wenn jetzt Dein innerer Kritiker sagt, dass das ja eh nur Wunschdenken ist und sowieso nicht geht. Es geht hier erstmals nur darum zu verstehen, was eine gute Balance für Dich überhaupt bedeutet.

Also inneren Kritiker ignorieren und einfach machen! In den folgenden Tipps für mehr Balance in Deinem Leben schauen wir nochmal auf Deine Liste und was Du damit machen kannst.

 

Tipp 2) für mehr Balance im Leben: Schaffe Ordnung

Löse Dich von Dingen, die Dich stressen oder ablenken. Du musst nicht gleich ein Minimalist werden, aber glaub mir, Struktur und Ordnung im Außen führen auch zu Ordnung und mehr Ruhe im Innen.

Damit meine ich nicht nur die augenscheinliche Ordnung wie eine aufgeräumte Umgebung, sondern auch die Mentale.

Hast Du beispielsweise diverse offene „Projekte“, so reflektiere jedes einzelne davon und beantworte für Dich, ob Du es wirklich weiter fortführen willst:

  • Falls nein, so mach einen mentalen Haken dran und lass es aus Deinem Fokus verschwinden. Offensichtlich ist dies nichts mehr, was Du weiter verfolgen willst. Daher sollte es auch keine Energie mehr von Dir erhalten.
  • Falls ja, so bringe Deine To-dos in den Projekten als auch die Projekte untereinander in zeitliche Struktur: Wann willst Du was angehen?

 
Dinge in eine zeitliche Reihenfolge zu bringen bringt Erleichterung, weil Du nun nicht mehr von allen offenen Themen gleichzeitig gestresst wirst. Du kannst nun Ruhe finden, indem Du Dir beispielsweise sagst „Ja, das ist mir immer noch wichtig. Aber damit beginne ich erst im nächsten Monat.“

Du weißt nun, dass Du es zu einem bestimmten Zeitpunkt angehen wirst, aber momentan Dein Fokus woanders liegt. Gleichzeitig schwindet die Sorge, dass die Dinge, die Dir wichtig sind, liegen bleiben. Diese werden erledigt, nur eben nicht jetzt.

Damit löst Du Dich auch vom stressigen Multitasking: Lieber eine Aufgabe machen, diese dann aber auch fokussiert, statt viele gleichzeitig. Denn Dich immer wieder in neue Themen einzudenken kostet Zeit und Energie und ist somit auch nicht sonderlich effektiv.

 

3) Höre auf Deinen Körper

Lerne, die Signale Deines Körpers besser zu deuten. Sei achtsam und horche in Dich hinein.

Zustände wie Müdigkeit, Hunger oder Durst und auch Deine Gefühle wie Traurigkeit oder Frust sind wichtige Signale, mit denen Dir Dein Körper etwas sagen will. Jeder einzelne Zustand ist eine Motivation, etwas an Deiner Situation zu verändern.

  • Wut beispielsweise birgt das Bedürfnis, Deine Interessen durchzusetzen.
  • Angst dient dazu, Dinge zu bewahren oder zu schützen. Es ist also ein Sicherheitsbedürfnis dahinter oder das Bedürfnis nach Bewahren vom Status quo und/oder Unversehrtheit.

 
Vertraue auf die innere Weisheit Deines Körpers, durch seine Zustände und Signale verrät er Dir, was er gerade braucht, um wieder in Balance zu kommen.

Balance finden durch Achtsamkeit mit dem eigenen Körper
 
Und vor allem: Gehe achtsam und liebevoll mit Deinem Körper um!

Wenn Du beispielsweise viel beruflichen Stress hast, so sorge auch dafür, dass Du dennoch genügend nährstoffreiche Nahrung zu Dir nimmst. Wenn Du „keine Zeit“ hast, Dich gut zu ernähren und stattdessen schnell das Fast Food aus der Kantine isst, sind das genau die Momente, in denen es besonders wichtig wäre, dass Du bei diesem Stress nahrhafte Nahrung zu Dir nimmst.

Achte auch genügend Schlaf, auch wenn Deadlines näher rücken oder ähnlich. Mit einem fitten Körper und Geist wirst Du nämlich die To-dos am nächsten Tag effektiver und damit auch schneller erledigen. Was wiederum Ressourcen schafft für weitere Erholung.

Gönne Dir und Deinem Körper immer wieder Dinge, die guttun. Das kann ein Besuch einer Sauna sein. Eines Kosmetikstudios. Oder auch einer Massage. Du wirst wissen, wo Du am besten entspannen kannst. Und falls Du es noch nicht weißt, dann sei offen und probiere einige für Dich neue Dinge aus und schau, wie diese sich anfühlen.

 

4) Plane vorausschauend

Klingt ja alles ganz nett, aber wie soll ich das umsetzen, beispielsweise während meines stressigen Arbeitstages? Oder mit meinen Kindern?

Hier kommen wir zum Punkt des Vorausschauens und des gut für Dich sorgen. Wenn Du weißt, welche Dinge für Dich wichtig sind und was Du in Balance bringen willst, dann plane auch Deine Tage dementsprechend.

Nimm Deine Liste aus Tipp 1 für mehr Balance. Schau sie Dir in Ruhe an und denke darüber nach, wie Du Deine Wochen gestalten willst. Um zumindest einige oder erstmals eins (!) der Dinge, die Dir wichtig sind, in Deinem Leben zu stärken. Überlege, wo Du das zumindest ansatzweise zeitlich stärker unterbringen kannst, als Du es momentan tust.

Fange mit dem Bereich an, dem Du die höchste Punktzahl gegeben hast, denn dieses ist Dein Dir wichtigster Bereich. Selbst wenn dieser nur eine halbe Stunde mehr Platz findet, als in den Wochen zuvor, ist das bereits ein Gewinn.

Und sorge auch dafür, dass Du Dir diese halbe Stunde dann auch wirklich nimmst! Wenn Du beispielsweise den Wunsch nach Zeit für Dich alleine hast, dann sollte sich das in Deinem Terminkalender widerspiegeln. Vielleicht Mal ein Abend ohne Partner, Freunde oder Kinder!?

Gibt es vielleicht jemanden, den Du fragen kannst, der auf Deine Kinder aufpasst? Oder hast Du die Möglichkeit mit Deinem Partner zu sprechen, dass Du gerne Mal einen Abend für Dich alleine entspannen kannst. Kannst Du in Deiner Firma ankündigen, dass Du Dienstag um 19 Uhr Schluss machst (wenn Du sonst immer bis 21 Uhr arbeitest)?

Einen Abend für Dich, an dem Du vielleicht badest, meditierst oder einfach nur ein Buch liest?

Das ist bereits ein sehr guter Anfang für mehr Balance in Deinem Leben! Denn dadurch tankst Du Kraft, Deine sonstigen Aufgaben effektiver zu erledigen.

Es ist ein kleiner, aber wichtiger Anfang. Genau wie Du die verschiedenen Teile in Deinem Leben in Balance bringen willst, so sind auch eine halbe Stunde hier, eine halbe Stunde dort wichtige Puzzlestücke für mehr Balance. Du musst nur lernen, diese bewusst zusammenzusetzen für mehr Ausgeglichenheit zwischen Deinen Lebensbereichen.

Balance im Leben finden - das Puzzle richtig zusammensetzen
 

Und der Rest ist ein iterativer Prozess. Schritt für Schritt kommst Du so Deiner oben definierten Idealwoche näher.

Für weitere Tipps zum besseren Umgang mit Deiner Zeit kannst Du auch meinen Blogartikel zum Optimieren Deines Zeitmanagements lesen.

 

5) Erinnere Dich selbst an mehr Balance

Hilf Dir selbst, die Dinge in Deinem Alltag zu verankern. Nachdem Du für Dich wichtige Dinge definiert hast, sorge dafür, dass diese immer wieder in Deinem Alltag präsent sind.

Du kannst beispielsweise Deine Erinnerungsfunktion auf Deinem Handy nutzen. Es gibt bestimmte Apps, die Dich beispielsweise ans Meditieren erinnern. Du kannst die Kalenderfunktion nutzen und Dir Zeitblöcke setzen. Oder Wandtattoos oder sonstige visuelle Hilfen nutzen, die Dich täglich daran erinnern, mehr nach Deinen Werten und Zielen zu leben.

Wir fallen oft aus unserer Mitte und verlieren damit die Balance, weil wir unachtsam sind. Und uns vom Alltag leiten lassen, statt uns an unsere Ziele zu erinnern und unser Leben selbst zu steuern.

Mit den hier fünf genannten Tipps für mehr Balance sollte es Dir bereits viel besser gelingen, dass Steuer Deines Lebens wieder in die Hand zu nehmen. Solltest Du darüber hinaus weitere Unterstützung brauchen, so stehe ich Dir gerne als persönlicher Life Coach zur Verfügung.

 
Wenn Dir diese fünf Tipps für mehr Balance im Leben geholfen haben, so schreib Dich in unseren Coaching Newsletter ein, um keinen weiteren Blogbeitrag mehr zu verpassen!


Gregor Wojtowicz Profilbild
Veröffentlicht von Gregor Wojtowicz
Personal & Business Coach bei Quality - Lifestyle

Gregor Wojtowicz ist Master der Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) und Diplom Wirtschaftsmathematiker. Er arbeitet als Unternehmensberater, Führungskräftetrainer und systemischer Business Coach für international tätige Unternehmen sowie als Personal und Life Coach mit Privatpersonen. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Psychologie, Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Führungskräfteentwicklung und Kommunikation.