Aktivität im Alltag steigern – Fünf Tipps für mehr Bewegung im Alltag

Du suchst nach Wegen, Deine Aktivität im Alltag zu steigern?

In diesem Artikel gehe ich explizit auf fünf Möglichkeiten – ohne den klassischen Sport – ein, um Deinen Kalorienverbrauch im Alltag zu erhöhen. Gerade wenn Du phasenweise oder dauerhaft einen stressigen (Berufs)-Alltag hast und seltener zum Sport kommst, als Du es Dir vorgenommen hast, werden Dir diese Tipps enorm weiterhelfen.

Jedoch möchte ich dennoch klar stellen, dass obwohl alle Alltagstipps dieses Artikels zur Steigerung Deiner Aktivität und damit zu einem gesteigerten Kalorienverbrauch führen, Du optimaler Weise dennoch nicht gänzlich auf regelmäßigen Sport verzichten solltest!

Ja, Du kannst auch ganz ohne Sport einen hohen Kalorienverbrauch über den Tag verteilt erreichen. Intensiver Sport hilft Dir jedoch in kurzer Zeit eine große Menge an Kalorien zu verbrennen, wodurch Du Deine Ziele (z.B. Gewichtsreduktion) deutlich schneller erreichen kannst. Mal abgesehen von den vielen weiteren positiven Effekten auf Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden.

 
Um zu verstehen, was Du in Deinem Alltag ändern kannst, musst Du Dir vergegenwärtigen, dass Dein Alltag voller Möglichkeiten ist, aktiver zu sein. Entscheidest Du Dich für den „aktiven“ Weg, ist es wichtig, dass Du konsequent bleibst. Soll heißen: Setz nicht alle Tipps auf einmal um, sondern taste Dich lieber nach und nach an eine höhere Aktivität heran. Die Tipps, die Du jedoch umsetzt, solltest Du auch dauerhaft anwenden!




Nun aber zu den fünf Aktivitätstipps:

 

Treppe statt Fahrstuhl

Sei es bei der Arbeit, zu Hause, oder an der U-Bahn Haltestelle: Es gibt eine Vielzahl an Situationen am Tag, in denen Du die Möglichkeit hast, einen Fahrstuhl oder eine Rolltreppe zu nutzen.

Fahrstühle und Rolltreppen sind eine hervorragende Erfindung. Nutzt Du sie außnahmslos, hindern sie Dich jedoch daran, Extrakalorien zu verbrennen.

Sieh daher Treppensteigen nicht als lästiges Übel, sondern als Chance, etwas Gutes für Dich zu tun. Koste jede einzelne Treppenstufe aus! Nimm eventuell sogar zwei auf einmal! Spür, wie Deine Beinmuskulatur dabei aktiviert wird und wie Dein Puls steigt.

Ich kann verstehen, dass wenn Dein Büro auf der 10. Etage eines Bürokomplexes liegt, Du nicht täglich alle Etagen auf einmal zu Fuß nehmen möchtest. Steig doch einfach beim nächsten Mal erst in der 3. Etage in den Fahrstuhl ein. Oder bereits in der 8 Etage aus. Und geh die restlichen Stockwerke zu Fuß!

 

Muskelkraft statt Abgase

Dasselbe gilt natürlich für Deine Bewegung in der Horizontalen. Ich meine zwar nicht das, woran Du eventuell im Moment denkst, aber auch das ist eine sehr gute Möglichkeit für mehr Aktivität im Alltag 😉

Klar, es ist super einfach, Dich schnell und bequem in Dein Auto zu setzen und zu Deinem Ziel zu fahren. Ich beobachte heute jedoch immer wieder, dass selbst kürzeste Strecken nicht mehr zu Fuß absolviert werden.

Frag Dich also in Zukunft, bevor Du zu Deinem Autoschlüssel greifst, ob es wirklich nötig ist, mit dem Auto zu fahren! Neben einer höheren Aktivität tust Du persönlich auch der Umwelt etwas Gutes.

In den Großstädten ist es meist sowieso schneller, zu Fuß zu gehen. Ebenso, die öffentlichen Verkehrsmittel oder sogar ein Fahrrad zu nutzen. Manchmal gestaltet sich die Parkplatzsuche häufig länger als die Fahrt selbst.

Öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen hat, was Parkplatzsuche und Umwelt angeht, oft Vorteile. Deine tägliche Aktivität steigern sie jedoch nicht.

Geh beim nächsten Mal daher fünf Minuten früher aus dem Haus und steig eine Haltestelle später ein! Genieß den kurzen Fußweg und die frische Luft. Oder steig einfach eine Station früher aus und geh das letzte Stück.

Zu den Stoßzeiten sind die Busse und Bahnen sowieso häufig überfüllt. Du müsstest eng an eng stehen. Ich persönlich ziehe frische Luft dem Schweiß mir unbekannter Menschen deutlich vor.

 

Bewusst rausgehen – auch ziellos

Eine Runde um den Block oder in den Park sollte zeitlich immer drin sein. Spazierengehen hilft Dir neben einer gesteigerten Schrittanzahl auch dabei, einfach mal den Kopf frei zu bekommen und frische Luft zu atmen.

Setz Deine Kopfhörer auf und lausch Deiner Lieblingsmusik oder einem guten Hörbuch!

Auch in Gesellschaft spaziert es sich gut. Statt dem üblichen gemeinsamen Café-Besuch schlenderst Du das nächste Mal einfach mit Deinem Partner/Deiner Partnerin oder Deinen Freuden durch Euer Viertel. Und keine Sorge: Kaffee gibt es zum Glück ja auch „to-go“.

Mit Freunden, die bei mir in der Nähe wohnen, gehe ich auch manchmal um die Häuser, anstatt diese anzurufen. Dies könntest Du auch tun.

Du musst also nicht immer ein Ziel haben, um Deine Beine zu benutzen.

 

Alternativen zum Sitzen

In vielen Alltagssituationen setzen wir uns unbewusst hin und sind körperlich inaktiv.

Versteh mich nicht falsch. Nach einem langen Arbeitstag darfst Du natürlich Deinen Feierabend auch weiterhin auf dem Sofa genießen und zur Ruhe kommen. Trotzdem gibt es genug Momente am Tag, in denen wir viel aktiver sein könnten.

Schaust Du beispielsweise Fernsehen, musst Du das nicht zwangsläufig ständig im Sitzen tun. Du könntest Deinen TV-Konsum beispielsweise phasenweise mit Yoga oder Dehnübungen kombinieren.

Und auch beim nächsten längeren Telefonat kannst Du aktiver sein. Geh einfach mal während des Telefonierens im Raum herum – zumindest bei Dir zu Hause. Das klingt vielleicht zunächst komisch, Du wirst Dich aber schnell daran gewöhnen.

Ich zum Beispiel gehe mittlerweile bei jedem Telefonat gemütlich durch meine Wohnung. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie viele Schritte ich während eines 15 minütigen Gesprächs zurücklege.

Auch bei der Arbeit ergibt es durchaus Sinn, nicht alle Tätigkeiten im Sitzen auszuführen. Steh beispielsweise auf und geh persönlich zu Deinen Arbeitskollegen, anstatt zum Telefon zu greifen! Selbst, wenn Dein Kollegen auf der anderen Etage arbeitet. Es fördert den Kontakt und entschleunigt Deinen ebenfalls oft stressigen Arbeitsalltag.



Nutz auch Deine Mittagspausen, um Dir die Füße zu vertreten und Deinen Körper wieder etwas zu aktivieren! Du kennst das sicher: Gerade nach dem Mittagsessen fühlt man sich oft müde und träge. Nach einem kleinen Mittagsspaziergang wirst Du definitiv viel produktiver arbeiten und Dich fitter fühlen.

Vielleicht haben Deine Kollegen ja auch Lust, zum Asiaten um die Ecke zu gehen, anstatt wieder zu bestellen?

 

Technische Hilfsmittel zur Messung Deiner Aktivität im Alltag

Die heutige Technik macht es möglich, dass Du immer einen Überblick darüber haben kannst, wie aktiv Du warst. Beispielsweise darüber, wie viele Schritte Du bereits zurückgelegt hast. Oder wie viele Stockwerke Du am Tag erklommen hast. Und ebenfalls berechnen einige Geräte, wie groß Dein ungefährer Kalorienverbrauch für den Tag ist.

Mittlerweile haben viele Smartphones eine Schrittzähler-Software integriert. Und es gibt bereits viele Apps, die Deine tägliche Aktivität messen und protokollieren.

Gadgets wie Schrittzähler- oder Kalorienzähler-Armbänder gibt es mittlerweile recht günstig. Diese liefern Dir ebenso einen Überblick über Deine Aktivität.

Als Ziel-Richtwert werden häufig 10.000 Schritte pro Tag angegeben. Ich bin der Meinung, dass Du zunächst einmal Deine aktuelle Schrittanzahl ermitteln solltest. Arbeitest Du überwiegend im Sitzen und hast wenig Bewegung, wirst Du Dich sicher wundern, wie wenige Schritte Du letztendlich pro Tag zurücklegst.

Bist Du hingegen beruflich körperlich aktiver, wirst Du die 10.000 Schritte höchstwahrscheinlich aktuell schon erreichen. Betrachte Deinen Ausgangswert und versuch diesen nach und nach zu steigern. Zu Beginn beispielsweise um 1.000 oder 2.000 Schritte mehr pro Tag.

Deine zurückgelegte Schrittzahl, Etagenanzahl und Kalorienverbrauch zu kennen, wird bei Dir ganz sicher neue Motivation hervorrufen, Deine Aktivität zu steigern. Getreu dem Motto „Beat your yesterday“ (frei übersetzt: „Schlag Deine Werte vom Vortag“).

Haben Dir diese Tipps geholfen oder hast Du noch weitere Tricks, um Deinen Alltag aktiver zu gestalten? Lass es mich wissen und schreib einen Kommentar!

Möchtest Du Deine Aktivität im Alltag über diese Tipps hinaus steigern, so kontaktiere uns am besten direkt und vereinbare eine Fitness Beratung oder ein Personal Training!

Wenn Dir dieser Beitrag zum Thema „Aktivität im Alltag steigern“ gefallen hat, schreib Dich in unseren Coaching Newsletter ein, um keinen weiteren Blog-Beitrag mehr zu verpassen!


Lukas Unterkötter Profilbild
Veröffentlicht von Lukas Unterkoetter am
Coach bei Quality - Lifestyle Development Consultants

Lukas Unterkötter ist Diplom Sportwissenschaftler und mehrfach zertifizierter Ernährungsberater und Personaltrainer. Neben seiner Arbeit als Food & Fitness Coach ist er zudem Studienrat für Sport und Mathematik. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Coaching, Ernährungsberatung, Gewichtsmanagement, Sporternährung und Personaltraining.

2 Kommentare

  1. Sadhaka sagt:

    danke dir vielmals!!!

  2. Enda sagt:

    Ich versuche z. B. die Treppe statt den Fahrstuhl zu nutzen, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder die Mittagspause nach dem Essen für einen kurzen Spaziergang zu nutzen 🙂

    Liebe Grüße
    Enda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.